[ALT] Deine Osteopathie-Behandlung in Berlin

Helen Schmidt

Heilpraktikerin / Physiotherapeutin / Yogalehrerin / Osteopathie / Dozentin

OSTEOPATHIE / ANWENDUNG / KOSTEN / ABLAUF/ ANFAHRT / KONTAKT / ÜBER MICH

Osteopathie Verständnis

Leben ist Bewegung!

Die Osteopathie sucht nach dem ursprünglichen Beginn einer Krankheit und geht den Ursachen auf die Spur!

Besonders bei chronischen Beschwerden, liegen die Symptome und die Ursachen weit auseinander. Der Rückenschmerz kann von einem Organ verursacht werden, welches scheinbar völlig gesund erscheint.

Die Osteopathie ist eine sanfte und dennoch tiefe Behandlungsmethode, mit der alle Bereiche des Körpers mit einem sanften Kontakt der Hände erreicht werden können.

Der/Die Osteopath/in betrachtet den Menschen als Ganzes und nimmt jeden Bereich des Körpers genau unter die Lupe.

In der osteopathischen Arbeit geht es besonders um eine allumfassende Betrachtung aller möglichen Ursachen für Beschwerden und Erkrankungen.

Der/Die Osteopath/in nutzt ein sehr feines Gespür seiner Hände zum Diagnostizieren und Behandeln. Über diese sehr feinen Berührungen der Haut, können Spannungen tiefer liegender Bereiche im Körper erspürt werden.

Der Körper des Patienten gibt dem Therapeuten so unzählige Informationen.

Mit den verschiedenen Spannungen der Haut, der Muskeln, der Faszien und der Organe kann in der osteopathischen Therapie vieles erkannt und positiv beeinflusst werden.

Alle Symptome und Krankheiten werden in einem ganzheitlichen Bild betrachtet, um den Menschen gezielt und individuell in seinem Gesundheitsprozess zu unterstützen.

Einfach gesagt: Die Osteopathie unterstützt den Körper darin seine Selbstheilungsmechanismen zu aktivieren und zurück in gesünderen Zustand zu kommen.

Die Osteopathie Anwendungsbereiche

Osteopathie als Wegbegleiter zu einem gesunden Körper und neuer Lebenskraft!

Für eine osteopathische Behandlung wird immer eine ausführliche Anamnese gemacht. Viele Informationen sind dafür wichtig: Krankengeschichte, Narben, Operationen, Schlafrhythmus, Stressresilienz, emotionale Lage und vieles mehr. Diese vielen Informationen werden zu einem großem Puzzle zusammengeführt.

1. Säule – PARIETEALE OSTEOPATHIE

Die Behandlung des Bewegungsapparates steht hier im Mittelpunkt. Besonders die Muskeln, die Gelenke, die Nerven und die Wirbelsäule werden behandelt.

Beschwerden an den

  • Gelenken
  • Hexenschuss
  • Ischias Probleme
  • Rückenschmerzen
  • Verstauchungen
  • Schleudertrauma
  • Symptome und Schmerzen am Bewegungsapparat

2. Säule – VISZERALE OSTEOPTAHIE

Dieser Bereich beschäftigt sich mit Störungen und Beschwerden der Organe.

Behandelt werden kann

  • Sodbrennen
  • Verdauungsbeschwerden
  • funktionelle Herzprobleme
  • Behandlung von inneren Narben nach Operationen
  • gynäkologische Beschwerden
  • Begleitung der Schwangerschaft
  • Geburtsvorbereitung und Geburtsnachbereitung
  • Klimakterische Beschwerden
  • Unfruchtbarkeit und Kinderwunsch

3. Säule – KRANIO SAKRALE OSTEOPATHIE

Hier werden der Schädel-Kopfbereich und der Kreuzbein- Beckenbereich in den Mittelpunkt der Behandlung gestellt.

  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Kieferbeschwerden
  • Tinnitus
  • chronische Nasennebenhöhlenentzündungen und Mandelentzündungen
  • Bissregulationen (begleitend)

Osteopathie Kosten

Behandlungswert für Osteopathie – Sie können die Rechnungen bei Ihrer Kasse einreichen!!

Die Kosten für eine osteopathische Behandlung betragen bei mir 85,- Euro (Stand 2021). Die Dauer der Behandlung beläuft sich zwischen 50 bis 60 Minuten.

Als Grundlage für die Rechnung wird die Gebührenordnung für Heilberufe (GeBüH) , für die erbrachten Leistungen genutzt.

Auf Basis dieser Gebührenordnung, können die Rechnungen von Ihnen bei den Krankenkassen eingereicht und zurückerstattet werden.

Die Kosten für die Behandlungen werden zum Teil von den Krankenkassen übernommen. Jede Kasse hat hier eigene Bedingungen und Leistungen.

Privat Versicherte können sich die Therapie über Heilpraktiker Leistungen erstatten lassen. Prüfen sie diese Leistung in Ihrem Versicherungsvertrag.

Gesetzlich Versicherte

Viele gesetzliche Krankenkassen beteiligen sich mittlerweile an den Kosten für osteopathische Behandlungen. Unterschiedliche Bonusprogramme, freiwillige Satzungsleistungen oder Gesundheitskonten können osteopathische Behandlungen übernehmen.

Die Behandlungskosten werden meistens zu einem hohen prozentualen Anteil mit einer jeweiligen jährlichen Höchstgrenze übernommen.

Da die Höhe der Übernahme und die Bedingungen variieren, erkundigen Sie sich bitte direkt bei Ihrer Krankenkasse.

Als gesetzlich Versicherte/r haben Sie auch die Möglichkeit, eine Zusatzversicherung für Heilpraktikerleistungen zur Kostenerstattung abzuschließen.

Osteopathie Ablauf der Behandlungen

Über die Haut spricht dein Körper, der Osteopath lauscht deiner Geschichte mit den Händen!

Eine osteopathische Behandlung dauert in der Regel 60 Minuten. In besonderen Situationen kann die Behandlungszeit auch variieren und bis zu 90 Minuten dauern.

Am Anfang steht eine ausführliche Anamnese (Befragung) im Mittelpunkt, um möglichst viele Informationen über Ihre Geschichte zu erhalten. Hier werden auch weit zurückliegende Ereignisse erfragt, diese können im Zusammenhang mit der aktuellen Erkrankung und den Beschwerden stehen.

Ein zweiter wichtiger Bestandteil der Untersuchung, ist das Erspüren von Spannungen und Störungen im Körper.

Diese Spannungen werden an Faszien, Muskeln, Gelenken und Organen erspürt. Der Osteopath kann feinste Spannungszüge und Spannungsveränderungen mit den Händen wahrnehmen. Das Gewebe im Körper kann so Schicht für Schicht erspürt werden.

Der Körper kann nach einer Behandlung einige Tage bis Wochen die Therapie nacharbeiten. Das bedeutet, in der Behandlung wurden Prozesse im Körper in Gang gesetzt die noch einige Zeit anhalten. Selbstheilungsprozesse wurden angestoßen und wirken nach.

Abhängig von den Beschwerden, werden die Termine für den osteopathischen Behandlungsprozess individuell besprochen und empfohlen.

Bei akuten und starken Problemen kann ein Termin pro Woche zu Beginn vereinbart werden.

Bei chronischen Beschwerden kann 1 bis 2 mal im Monat behandelt werden, um einen schmerzfreien Zustand zu stabilisieren.

Um den Körper bei geringen Beschwerden weiter zu unterstützen, empfiehlt es sich einmal im viertel Jahr eine osteopathische Behandlung in Anspruch zu nehmen.

So wird der Körper optimal in seinen Prozessen unterstützt.

Ein Behandlungszyklus sollte 4 bis 10 Behandlungen umfassen, um eine gute Wirkung entfalten und das ganze Potential nutzen zu können.

Kontakt

Vereinbaren Sie einen Termin telefonisch mit mir persönlich oder schreiben Sie mir eine Anfrage per Email. Ich freue mich auf Sie.

Mobil 0176 84 72 84 81

mail@yoga-body.de

Über mich

In den letzten 18 Jahren habe ich verschieden Ausbildungen im Bereich Physiotherapie, Yogatherapie, Osteopathie und der Persönlichkeitsentwicklung gemacht.

Auf diesem Weg verbinde ich immer wieder Bereiche die unsere Gesundheit beeinflussen und verändern. Die Balance zwischen Körper, Geist und dem Leben zu finden ist immer wieder Kern meiner Arbeit.

Mit meiner Arbeit möchte ich dem Menschen bei seinem Weg zu mehr Gesundheit und Lebensfreude unterstützen.

Für mich sind Osteopathie und Yoga die Optimale Kombination, um mit Ihnen zusammen wieder den Weg zu mehr Beweglichkeit, Schmerzfreiheit und Vitalität zu gehen.

1984                         geboren in Bad Muskau

2007                         Physiotherapeutin

2007                         Manuelle Lymphdrainage

2011                          Manuelle Therapie

2012                         Yogalehrerin

2013                         Schmerztherapeutin

2016                         Ayurveda Therapeutin

2017                         Heilpraktikerin

2021                         Osteopathie